Grüne bestehen auf verabschiedeter Krankenhausplanung

  • Veröffentlicht am: 12. April 2018 - 21:11
Rechte: Müller

Die aktuell neu aufkeimende Diskussion rund um das Krankenhaus in Lehrte stößt bei den Grünen auf Unverständnis. „Erst im März 2016 wurde eine überzeugende Lösung für die Stadt Lehrte und Patientenversorgung im Osten der Region Hannover beschlossen“, sagt der Fraktionsvorsitzende im Lehrter Stadtrat, Ronald Schütz, „jetzt die Diskussion von vorne zu beginnen wird weder den Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger gerecht, noch lässt sich damit in unseren Augen ein wirklicher Nutzen erzielen.“ Wie bereits seit 2014 von ihm geäußert sei eine Schließung des Standorts ist aus Grüner Sicht nicht hinnehmbar.



Ähnliches beobachtet Roland Panter der Sprecher der Lehrter Grünen, „wir sehen wie sehr die nun erneut aufkeimende Diskussion die Bürgerinnen und Bürger in und um Lehrte verunsichert. Es wurde in den vergangenen Jahren ein tragfähiger Kompromiss für die Klinikversorgung in der östlichen Region Hannover im politischen Prozess erzielt. Dieser sollte nun umgesetzt werden.“ Hier sieht er insbesondere die SPD-Fraktion im Landtag mit der hiesigen Landtagsabgeordneten Thordies Hanisch in der Pflicht, sich für den Standort einzusetzen.

Zwischen 2014 und 2016 wurde unter Federführung der Grünen Regionspolitikerin Doris Klawunde ein umfassender Plan für den Verbleib des Krankenhauses in Lehrte verhandelt und verabschiedet. Dieser sieht vor eine altersmedizinische Abteilung in Lehrte zu errichten und damit den für die östliche Region so wichtigen Krankenhausstandort in Lehrte zu sichern.



Panter ist sauer über die sprunghafte Politik auf Landesebene, „da scheint sich jemand profilieren zu wollen. Wie auch die Bürgerinnen und Bürger erwarten wir von der Landespolitik eine Dimension an Zuverlässigkeit, die einen Personalwechsel oder den Beginn einer neuen Koalition übersteht“, er ergänzt „ich bin zudem sehr erstaunt, dass von Seiten der hiesigen Fraktionen, aber auch der Regionsfraktionen von CDU- und SPD offensichtlich keine Bindung in die Landtagsfraktionen besteht, die dort noch einmal den umfassenden Meinungsbildungsprozess der vergangenen Jahre erinnert. 



Schütz und Panter weisen darauf hin, dass die entsprechenden Beschlüsse für den Erhalt des Lehrter Krankenhauses gerade erst vor zwei Jahre getroffen wurden. Seit diesem Zeitpunkt habe sich die Situation nicht grundlegend verändert. „Diese Diskussion sollte sofort beendet werden!“ Für beide ist klar, dass die Bürgerinnen und Bürger aus Lehrte in dieser Frage wenig Spielraum sehen und sich zusammen mit anderen Organisationen ein deutlich spürbarer Protest schnell organisieren ließe.