2. Lehrter Ratschlag: Verkehr in Lehrte

  • Veröffentlicht am: 28. Februar 2006 - 6:53

Beim 2. Lehrter Ratschlag haben die Grünen gemeinsam mit BürgerInnen Positionen beraten, die Eingang in das Kommunalwahlprogramm finden sollen.

Spannend bis zum Abwinken war der 2. Lehrter Ratschlag zum Thema "Verkehr in Lehrte". Verantwortlich dafür war Ronald Matern vom Lehrter Tiefbauamt. Er stellte den Verkehrsentwicklungsplan vor, der die Leitlinien der Verkehrspolitik der nächsten Jahre bestimmen wird. Wie vielfältig die Verflechtungen und Auflagen sind, welche Daten vorliegen und welche noch fehlen, mit wem alles über Ampelschaltungen und Busfrequenzen zu verhandeln ist: es war ein ungemein spannender Blick hinter die Kulissen. Aus Grüner Sicht war angenehm zu sehen, wie viele unserer Forderungen aus dem Kommunalwahlprogramm 2001 umgesetzt worden sind, darunter die Einführung von Tempo-30 Zonen, stärkere Überprüfung des fließenden Verkehrs und mehr Stellplätze für Fahrräder an den Bahnhöfen. Der letzte Punkt zeigt aber auch schon die Schwerpunkte der kommenden Jahre auf, denn es sind schon wieder zu wenig sichere Fahrrad-Unterstellplätze an den Bahnhöfen vorhanden. Und über die Bestandsaufnahme hinaus ging es beim Lehrer Ratschlag ja genau darum: festzustellen was gut läuft und wo Dinge verbessert werden müssen.

Per Metaplantechnik wurden unter anderem folgende Punkte erarbeitet:

- Intensivere Unterstützung des Fahrradverkehrs. Und das sowohl der Fahrten zur Arbeit bzw. Bahn durch bessere Wege und sichere Unterstellmöglichkeiten am Bahnhof, wie auch für Freizeitradler durch die Fortsetzung der Ausschilderung.

- Optimierung der Ampelschaltungen im gesamten Stadtgebiet. Intelligentere Ampelsysteme könnten alle Verkehrsteilnehmer und der Umwelt zu gute kommen.

- Die vorhandenen Temop-30 Zonen müssen an besonders gefährdeten Stellen auch durch bauliche Maßnahmen unterstützt werden. Das kostet Geld, aber die aktuelle Rechtsprechung sagt klar, dass nur das Aufstellen von Schildern der Verantwortung nicht gerecht wird.

- Für den Bus und Bahn muss mehr Werbung gemacht werden. Feste Taktzeiten sind dabei ebenso wichtig wie eine Vernetzung der einzelnen Verkehrsmittel.

In den nächsten Wochen werden die Grünen die Ergebnisse der Diskussionsrunde intensiv auswerten und alle wichtigen Aspekte in ihr Kommunalwahlprogramm aufnehmen. Denn darum geht es ja beim "Lehrter Ratschlag": Einbindung der Bürgerinteressen in das Kommunalwahlprogramm. Denn wir Lehrter Grünen haben nicht auf alles eine Antwort, sondern hören zu und sind für Anregungen offen.

Themen: